Erhaltung, Förderung und Tradition in der Geflügelzucht

Unser Bestreben ist es, die genetische Vielfalt der Schweizer Nutzgeflügelrassen als Teil des Kulturerbes der Schweiz durch artgerechte Erhaltungszucht zu bewahren. Wir stellen unseren Mitgliedern nicht nur Fachwissen und Netzwerk zur Verfügung, sondern unterstützen die Zucht auch aktiv. Gemeinsam sensibilisieren wir die Bevölkerung für einen bewussten und respektvollen Umgang mit Natur und Tier.

Brutdaten erfassen

Die Leistungen und Inzuchtgrade unserer Geflügelrassen sollen mit Hilfe von euch gesammelt und eruiert werden. Die Brutdatenerhebung wird jährlich pro Mitglied entschädigt.

Nationale Geflügelausstellung Thun

16. & 17.11.2024
Die Nationale Geflügelausstellung in Thun ist ein beeindruckendes Event, das Liebhaber, Züchter und Enthusiasten aus der gesamten Schweiz zusammenbringt. Diese Veranstaltung ist ein Schaufenster für die Vielfalt und Schönheit der Geflügelwelt.

Schweizerhuhn

Das frohwüchsige und stolze Schweizerhuhn überzeugt sowohl mit hervorragender Fleischqualität wie mit guter Legeleistung. In den Nationalfarben – schneeweisses Gefieder und kräftig roter Kamm – präsentiert sich das Schweizerhuhn als stolze Landrasse. Mit den kompakten, Frostsicheren Rosenkämmen und denkleinen Kehllappen fühlen sich die Tiere in unseren Breitengraden wohl 1991 fand ProSpecieRara nur noch wenige Züchter, welche die alte Schweizer Rasse züchteten. Heute erfreut sich das klassische, stolze «Selbstversorger-Huhn» wieder an steigender Beliebtheit. Rassestandard pdf download Allgemeine Ausschlussfehler pdf download

weitere Infos

Appenzeller Spitzhaubenhuhn

Die vitalen und flugfreudigen Appenzeller Spitzhauben – buntes Gefieder und gute Legeleistung,die begeistern. Das Markenzeichen der Appenzeller Spitzhaubenhühner ist ihr auffälliger Kopfschmuck: die schmale, nach vorne geneigte Federhaube, welche an die Trachtenhaube der Appenzeller Sonntagstracht erinnert. Die munteren und vitalen Spitzhauben sind ideal an die Bedingungen der Berge angepasst. Sie klettern vorzüglich auf felsigem Grund und können ausserordentlich gut fliegen, was die Gehegebauer immer wieder vor Herausforderungen stellt. Das Appenzeller Spitzhaubenhuhn überzeugt zudem mit seinen verschiedenen Farbschlägen, welches so manches Züchterherz erfreut. ZUN und PSR anerkannte Farbschläge sind: reingoldene, schwarze, weisse, gold-schwarzgetupfte und silber-schwarzgetupfte Tiere. Rassestandard pdf download Allgemeine Ausschlussfehler pdf download

weitere Infos

Diepholzer Gans

Schneeweiss, mittelgross – die widerstandsfähigen und aufmerksamen Diepholzer Gänse sind ausgezeichnete Brüter und Eltern. Die Diepholzer Gans ist eine schneeweisse, mittelgrosse, rundliche Landgans mit einem orangefarbenen Schnabel und rötlichen Füssen. Sie hat ein munteres Wesen und legt pro Jahr zwischen 35 und 50 weisse Eier; einen Grossteil davon zwischen September und März. Die Diepholzer Gans bewahrte einen starken Bruttrieb, sodass es keine Seltenheit ist, dass Züchter zwei Mal pro Jahr das Wunder der Naturbrut miterleben. Die Eltern sind ausgezeichnete Führer ihrer Gössel. Geschlechterbestimmung pdf download Gänsehaltung in der Landwirtschaft

weitere Infos

Appenzeller Barthuhn

Das Appenzeller Barthuhn – leicht und temperamentvoll mit stolzem Gebahren – ein unwiderstehlich symphatisches Legehuhn. Das Appenzeller Barthuhn ist ein leichtes, temperamentvolles Huhn mit stolzer Haltung. Sowohl die Hähne wie die Hennen tragen kräftige Vollbärte, die von Federn geformt und schon an den Eintagesküken erkennbar sind. Barthühner liefern im ersten Jahr etwa 150 weissschalige Eier von je ca. 55 Gramm und können über mehrere Jahre legen. Glucken sind eher selten, da ihr Bruttrieb nur mässig ausgebildet ist. Rassestandard pdf download Allgemeine Ausschlussfehler pdf download

weitere Infos

Pommernente

Schwarz mit grünem Glanz oder blau – die zutrauliche und legefreudige Pommernente gilt unter Fleischliebhabern als Delikatesse. Die Pommernente ist eine der letzten Vertreter des Landenten-Typs in Europa, was an ihrem langen, breiten und tiefen Körper und der waagrechten Haltung erkennbar ist. Charakteristisch für die zutraulichen Enten ist ihr auffälliger, weisser Brustlatz, der die Züchter immer wieder herausfordert. Soll er doch gut gezeichnet mit klarer Grenzlinie auf der Brust der Enten prangen. Es gibt zwei Farbschläge: schwarz mit grünem Glanz und blau (grau).

weitere Infos

Züchterportrait von Nicolas und Lina

Appenzeller Barthuhn, Appenzeller Spitzhaubenhuhn (reinschwarz), Schweizerhuhn

6073 Flüeli-Ranft, Schälins Häimetli

Unser Zuchttipp für die ZUN-Mitglieder:

Die Küken aus der Kunstbrut möglichst bald zu den Hühnern in den Stall lassen (Natürlich in einem separaten Bereich, wo die Hühner keinen Zugang haben). Das sorgt für ein einfaches Eingliedern der Küken in die bestehende Hühnerschar.

Was fasziniert mich an der Geflügelhaltung, an den Tieren?

Die Langlebigkeit der Hühner und die Fähigkeit bis ins hohe Alter ohne gesundheitliche Schäden Eier zu legen. Auch sehr faszinierend an allen drei Hühnerrassen ist, dass sie sehr robust sind und sich einer ausgesprochen guten Gesundheit erfreuen.

Züchterinneninterview mit Katrin Zaugg

Appenzeller Barthuhn

Biohof Beitenwil, 3113 Rubigen

Interview mit Benjamin Wiedmer ProSpecieRara

Was fasziniert dich an der Geflügelhaltung, an deinen Tieren?

Es gackert und kräht, als wir uns der Hühnerweide von Katrin Zaugg in Rubigen nähern. Zwei Junghähne vom Frühjahr sträuben ihr prächtiges Federkleid und wollen schon messen, wer der Stärkere ist. Ihr auffälligstes und namensgebendes Merkmal ist der Bart, den beide Geschlechter tragen. Der Hauptgrund, weshalb sich Katrin vom Biohof Beitenwil für die Appenzeller Barthühner entschieden hat, ist aber nicht etwa ihr imposantes Äusseres. Sie schätzt die Hühner, weil sie fleissige Legerinnen sind, und mehrere Jahre genutzt werden können. Die schönen, fast weissen und mittelgrossen Eier seien bei der Hofladen- und Marktkundschaft sehr beliebt. Auch von der Robustheit der Tiere ist Katrin beeindruckt – weder die Bise noch die sommerliche Hitze könne ihnen etwas anhaben.


So widerstandsfähig die Appenzeller Barthühner auch sind; gefährdet ist ihr Bestand noch immer. Die Überlebenschancen dieser attraktiven Landrasse steigen mit jeder Züchterin und jedem Züchter, die sich für sie entscheiden. Wer in Zusammenarbeit mit dem «ZUN» eine Zuchtgruppe halten möchte, ist herzlich willkommen.

Mein Zuchttipp für die ZUN-Mitglieder:

Für eine erfolgreiche Aufzucht von Küken setzte ich vom ersten Tag das Spezialfutter Biacton von Bio Mühle Lehmann ein. Die Küken danken es mit einer guten Verdauung. Ein Kokzidiosebefall kann damit verringert oder sogar ausgeschlossen werden.